Logo der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e. V.

Aktuelle Zeit: 23.05.2019, 03:23


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Warnung vor Kordeln und Zugbändern an Kinderbekleidung
BeitragVerfasst: 20.06.2009, 21:02 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
Beiträge: 4465
Landesdirektion Dresden warnt vor Kordeln und Zugbändern an Kinderbekleidung

Die Landesdirektion Dresden warnt vor Kinderbekleidung, die mit Kordeln oder Zugbändern ausgestattet ist. Kordeln und Zugbänder befinden sich oft im Hals- und Kapuzenbereich, aber auch im Taillen-, Bein- oder Saumbereich von Bekleidung.



In der Vergangenheit gab es in Deutschland mehrere schwere und auch tödliche Unfälle von Kindern, die durch Kordeln und Zugbänder an der Kleidung verursacht worden sind. Diese Funktionsteile an Jacken, Anoraks und Hosen sind gefährlich, weil sie an Spielgeräten hängen bleiben oder sich in Rolltreppen und an den Türen von Schulbussen oder Straßenbahnen verfangen können.

Deutsche Hersteller, Importeure und Händler haben bereits im Jahr 2000 beschlossen, freiwillig auf die Herstellung und den Vertrieb von Kinderbekleidung mit Kordeln und Zugbändern im Halsbereich zu verzichten. Dies betrifft Kleidung für Kinder bis zu einer Körpergröße von 146 Zentimetern. Seit 2005 ist das Verbot derartiger Kordeln und Zugbänder auch in einer europäischen Norm geregelt. In Second-Hand-Geschäften oder im Ausland kann man jedoch noch immer Kleidungsstücke kaufen, die Kordeln oder Zugbänder enthalten.

Um Unfälle zu vermeiden, sollten die Verbraucher folgende Tipps beachten:
- Kordeln und Zugbänder bereits vorhandener oder aus zweiter Hand erworbener Kleidung abtrennen und durch Klettverschlüsse oder Druckknöpfe ersetzen.
- Sollreißstelle – so weit vom Hersteller nicht berücksichtigt - selbst herstellen.
- Auch an Kordeln und Zugbänder im Saum- und Taillenbereich denken!

Gefährdungen, wie sie durch Kordeln und Zugbänder an Kinderbekleidung entstehen, können im Übrigen ebenso von langen Schals und Schlüsselbändern ausgehen.

Die Landesdirektion Dresden überprüft regelmäßig Handelseinrichtungen auf unsichere oder gefährliche Produkte und zieht diese gegebenenfalls aus dem Verkehr. Diese Aufgabe übernimmt innerhalb des Hauses das Referat „Betriebs- und Arbeitsmittelsicherheit/Technischer Verbraucherschutz“ der Abteilung „Arbeitsschutz“.

Verbraucher, die bedenkliche Kinderbekleidung in Geschäften gekauft oder gesehen haben, werden gebeten, die Landesdirektion Dresden zu informieren. Sie sollten sich an die zuständigen Mitarbeiter wenden, damit diese die betreffenden Handelseinrichtungen überprüfen können.


Quelle: www.umweltruf.de

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen neue Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
SeitenanfangBundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V., Christian-Lassen-Str. 11a, 53117 Bonn, info@kindersicherheit.de