Logo der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e. V.

Aktuelle Zeit: 24.05.2019, 19:27


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 BeitrĂ€ge ]  Gehe zu Seite 1, 2  NĂ€chste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 18.07.2016, 16:04 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Bonn 14. Juli 2016 - Ertrinken ist fĂŒr Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren die zweithĂ€ufigste Todesart. 2014 sind in Deutschland 24 MĂ€dchen und Jungen in dieser Altersgruppe ertrunken (Quelle: Statistisches Bundesamt). Nur bei VerkehrsunfĂ€llen verlieren noch mehr Kinder und Jugendliche ihr Leben. Ein Grund fĂŒr die vielen TodesfĂ€lle ist die Tatsache, dass fast jeder Sechste in der Altersgruppe der 5- bis 17-JĂ€hrigen nicht schwimmen kann.


Bild


Einer Studie des Robert Koch-Instituts zufolge hĂ€ngt die FĂ€higkeit zu schwimmen auch mit der sozialen Herkunft zusammen. So wurden in einer Folgebefragung der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – der so genannten KiGGS Welle 1 – umfangreiche Daten zur gesundheitlichen Lage von rund 10.000 Kindern in Deutschland erhoben, darunter auch zur SchwimmfĂ€higkeit. Nach der Veröffentlichung erster Ergebnisse in einem Faktenblatt Anfang 2015 haben RKI-Wissenschaftler um Benjamin Kuntz nun (in der Juni-Ausgabe der Deutschen Zeitschrift fĂŒr Sportmedizin) ausfĂŒhrliche Ergebnisse zur SchwimmfĂ€higkeit von 5- bis 17-jĂ€hrigen Kindern und Jugendlichen veröffentlicht.

Demnach können 14,5 Prozent der Kinder und Jugendlichen nicht schwimmen. Ein alarmierendes Ergebnis: Je niedriger der soziale Status ist, desto höher ist der Anteil der Nichtschwimmer. Das statistische Risiko, nicht schwimmen zu können, ist fĂŒr Heranwachsende mit niedrigem sozialem Status gegenĂŒber besser gestellten Gleichaltrigen sechsmal so hoch.

„Die deutlichen Unterschiede bei der SchwimmfĂ€higkeit belegen, dass unsere Gesellschaft von gesundheitlicher Chancengleichheit weit entfernt ist“, sagt Martina Abel von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit fĂŒr Kinder e.V. in Bonn. „Die Studie ermahnt uns, ein besonderes Augenmerk darauf zu legen, die Benachteiligten zu erreichen. Dies gilt genauso fĂŒr die Förderung der Kindersicherheit insgesamt.“

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund beider Eltern zĂ€hlen gegenĂŒber Gleichaltrigen mit deutschen Wurzeln signifikant hĂ€ufiger zu den Nichtschwimmern. Wer mit beidseitigem Migrationshintergrund aufwĂ€chst, lernt im Schnitt rund anderthalb Jahre spĂ€ter zu schwimmen als Altersgenossen ohne Migrationshintergrund.

Neben StĂ€dten, Gemeinden, lokalen Schwimmvereinen und privaten Anbietern ist die Deutsche-Lebensrettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) der grĂ¶ĂŸte TrĂ€ger fĂŒr Schwimmkurse sowohl fĂŒr Kinder als auch fĂŒr Jugendliche und Erwachsene. Hier gibt es weitere Informationen: http://www.dlrg.de/lernen.html. Das Projekt „Schwimmen fĂŒr alle“ der Deutschen Kinderhilfe e.V. in Berlin richtet sich gezielt an Kinder aus sozial benachteiligen Familien. Beide Organisationen sind Mitglied der BAG Mehr Sicherheit fĂŒr Kinder e.V.

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 18.07.2016, 19:49 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
Der Mißstand ist mehr oder weniger seit Jahren bekannt und konnte bisher trotz der BemĂŒhungen der DLRG u.a. nicht behoben werden. Es wohl sogar zu erwarten, dass es noch schlimmer kommt, weil inzwischen auch immer weniger Erwachsene nicht schwimmen können. Die Frage ist: Was können wir tun? Gibt es neue Ideen und VorschlĂ€ge?


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 19.07.2016, 10:16 
Wie kann es besser werden, wenn Schulen den Schwimmunterricht nicht mehr organisieren wollen. Außerdem hört man, daß HallenbĂ€der in den Gemeinden geschlossen werden weil es finanziell nicht mehr tragbar ist. Es fehlen also die Möglichkeiten schwimmen zu lernen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 19.07.2016, 22:10 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
Wie kann es besser werden? Das ist die entscheidende Frage. NatĂŒrlich ist Chancengleichheit wichtig und wĂŒnschenswert; aber Chancengleichheit auf niedrigem Niveau, weil es allerorten an den nötigen materiellen Voraussetzungen geeignetem Personal fehlt?


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 20.07.2016, 11:26 
Was mir aufgefallen ist? Am vergangenen Wochenende, Sommerfeirien, wo es schön und warm war.

Ich bin an 2 FreibÀdern mit dem Rad vorbei gekommen und es war zwar nicht leer, aber sehr wenig los. Vielleicht gehört das nicht mehr zum Freizeitprogramm von Eltern und Kindern?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 21.07.2016, 11:28 
Ich denke an 2 GrĂŒnde. 1. Liegt es auch an der anderen Kultur? Nicht alle gehen ins Wasser um sportlich drin zu schwimmen. Wenn Eltern nicht schwimmen gehen, können sie es Kinder nicht weitergeben. 2. In einem Spaßbad muß man nicht unbedingt schwimmen können um Spaß zu haben.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 21.07.2016, 14:00 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Wie stehen denn die Forumsbesucher zu diesem Projekt von DLRG und Nivea?

Das Schwimmenlernen bzw. die Anbahnung ĂŒber Wissen und Wassergewöhnung wird von der Grundschule in den Kindergarten verlegt.



http://dvv.dlrg.de/veranstaltungsdienst ... entag.html

http://dsg.dlrg.de/veranstaltungsdienst ... -alle.html

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 22.07.2016, 20:51 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
NatĂŒrlich ist dieses Projekt sehr zu berĂŒĂŸen. Angesichts des seit langem bekannten materiellen und personellen Mangels wird sich aber auch hierdurch die Anzahl schwimmender Kinder und Erwachsener in unserem Land wohl kaum signifikant verĂ€ndern.
Weshalb auch sollte sich allein dadurch etwas verbessern, wenn das, was in den Grundschulen nicht geschafft werden kann, in den Kindergarten verlagert wird?
Sybille hat recht mit ihrer Vermutung - die BeschÀftigung der Eltern mit ihren Kindern im Wasser gehört immer weniger ins Freizeitprogramm der Eltern und Kinder.
Hier sollte vor allem den Eltern geholfen werden - direkt und wirksam.


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 24.07.2016, 16:13 
Das ist eine gute Idee, aber schwierig zu lösen. Ichkenne auch kaum Eltern, die mit ihren Kinder schwimmen gehen. Sie sagen, es ist ihnen zu laut und keine Erhohlung fĂŒr sie. Irgendwann sollen die Kinder allein hingehen. Dann das Problem mit dem Sonnenbrand, alle schĂŒtzen sich und ihre Kinder vor zuviel davon. Außerdem, wenn man Kinder fragt, willst du Computer oder Schwimmbad, sagen viele "lieber Computer".


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 24.07.2016, 21:28 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
Ja, es ist schwierig; aber vielleicht sollten die Eltern nicht fragen: Willst Du Computer oder Schwimmbad? Besser wÀre es, wenn sie sagen könnten: Schwimmbad? - Kevin, Svenni und Jaqueline kommen auch. Möglicherweise ist der Computer dann langweilig gegen die Gruppe.
Vereinzelt gibt es noch Eltern, Großeltern und Ă€ltere Geschwister, die sich darum bemĂŒhen, die Kleinen an das große Wasser zu gewöhnen und ihnen die ersten Schwimmbewegungen beibringen. Viele sagen aber auf Nachfrage, dass es zu schwierig sei und ihr Kind noch frĂŒh genug in der Schule Schwimmen lernt oder irgendwann einen Schwimmkurs machen wird. Vor allem fĂŒr diese Eltern sollte m.E. etwas getan werden. Vielleicht in einem kleinen Ratgeber, der komprimiert und verstĂ€ndlich z.B. folgende Fragen beantwortet:

Schwimmen lernen - warum?

Warum möglichst frĂŒh und auf jeden Fall noch vor der Schule?

Wo können die Kinder ĂŒben?

Wer sollte ihnen dabei helfen?

Was empfiehlt der PĂ€diater?

Welche Schwimmhilfen sind geeignet, den Lernprozess zu unterstĂŒtzen?


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Informationen: Schwimmen lernen und sicher schwimmen
BeitragVerfasst: 25.07.2016, 10:32 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Dazu kann die BAG Mehr Sicherheit fĂŒr Kinder einiges liefern!


Das Thema unseres bundesweiten Kindersicherheitstages 2014 war

„Planschen. Baden. Schwimmen. Sicher geht das!“
Es wurden viele wichtige Informationen und hilfreiche Tipps fĂŒr Eltern und Erzieher zusammengestellt, zu finden unter
http://www.kindersicherheit.de/kinderun ... t-das.html


Das 2-seitiges Informationsblatt
Schwimmen lernen - Tipps zum richtigen Einstieg
kann downgeloaded werden unter
http://www.kindersicherheit.de/fileadmi ... lernen.pdf


Weitere Infos zum Schwimmen lernen sind zu finden bei der DLRG
http://www.dlrg.de/lernen/breitenausbildung.html
und dem Bundesverband fĂŒr AquapĂ€dagogik
http://www.bvap.de

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 25.07.2016, 20:17 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
Vielen Dank fĂŒr die hilfreichen Links. Eigentlich wollte ich die Eltern ermuntern, jede sich bietente Gelegenheit zu nutzen ihre Kinder an das große Wasser zu gewöhnen und ihnen die ersten Schwimmbewegungen selbst beizubringen. Nach der LektĂŒre ist mir aber erst einmal die Lust vergangen. Bedenken, Bedenken, Bedenken!
Kann man hier einen Link setzen auf die Seite der REHAkids Schwimmhilfe AquaSuse? Das wÀre mal optimistisch und lebensnah.


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 28.07.2016, 19:13 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Wir wollen genauso dazu ermuntern, mit Kindern zu schwimmen zu gehen und ihnen das Schwimmen zu vermitteln! Auch unser Ziel ist es, möglichst vielen Kinder den Spaß am Wasser zu vermitteln, sie schwimm- und wassersicher machen und vor dem Ertrinken zu bewahren.

Unsere "Bedenken" mĂŒssen wir Ă€ußern, weil Kinder ertrinken, wenn ihren Eltern Informationen fehlen, wenn Risiken unterschĂ€tzt werden, wenn die Aufmerksamkeit fehlt und Kinder unbeaufsichtigt am und im Wasser gelassen werden.

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 31.07.2016, 19:02 
Mitmischer/in
Mitmischer/in

Registriert: 25.06.2016, 10:17
BeitrÀge: 12
SelbstverstĂ€ndlich soll die BAG Bedenken Ă€ußern, auf Risiken hinweisen und wertvolle Tipps zur Risikominimierung geben. Das ist zu loben und völlig unstrittig.
Dass die BAG die Eltern dazu ermuntert, "mit Kindern schwimmen zu gegen und ihnen das Schwimmen zu vermitteln", kann ich in den Links freilich beim besten Willen nicht erkennen. Im Gegenteil: "Wenn Eltern selbst gute Schwimmer sind, können sie Ihren Kindern das Schwimmen selber beibringen". Und was ist mit den vielen anderen?
Und was bedeutet der Satz: "Erst etwa ab dem sechsten Lebensjahr besitzen Kinder die FĂ€higkeit, Arme und Beine gleichzeitig zu koordinieren---" fĂŒr gutwillige Eltern?


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schwimmen lernen - Keine Chancengleichheit im Wasser
BeitragVerfasst: 31.07.2016, 20:08 
Expertin
Expertin

Registriert: 10.01.2005, 13:53
BeitrÀge: 4465
Die zitierten EinzelsÀtze sollten unbedingt in ihrem Text-Zusammenhang belassen werden. So bleiben die Informationen viel klarer. Sie stammen aus unserem Infoblatt


"Schwimmen lernen - Tipps zum richtigen Einstieg"


Ertrinken gehört zu den hĂ€ufigsten tödlichen Unfallursachen im Kindesalter – in allen Altersstufen! Noch weitaus höher ist die Zahl der "Beinahe-ErtrinkungsunfĂ€lle", nicht selten mit schwerwiegenden, lebenslangen gesundheitlichen BeeintrĂ€chtigungen. FrĂŒhzeitig Schwimmen zu lernen, gibt Kindern im und am Wasser mehr Sicherheit und ist damit ein wichtiger Schutz vor dem Ertrinken.


Ab wann sollten Kinder schwimmen lernen?
Sich an Wasser zu gewöhnen und sich darin zu bewegen ist eine wichtige Vorstufe zum Schwimmen. Bereits im Kleinkindalter kann deshalb mit Wassergewöhnung begonnen werden. Drei- bis vierjĂ€hrige Kinder verfĂŒgen zwar noch nicht ĂŒber die motorischen und kognitiven Voraussetzungen, um gleichseitige BewegungsablĂ€ufe zu koordinieren, sie können jedoch sehr gut an das nasse Element herangefĂŒhrt werden. Wassergewöhnung sollte in dieser Lebensphase im Vordergrund stehen.

FĂŒr die Teilnahme am AnfĂ€ngerschwimmkurs ist ein Alter von vier bis fĂŒnf Jahren optimal. Ziel ist es, spielerisch schwimmen zu lernen und das FrĂŒhschwimmerabzeichen „Seepferdchen“ zu erreichen. Erst etwa ab dem sechsten Lebensjahr besitzen Kinder die FĂ€higkeit, Arme und Beine gleichzeitig zu koordinieren – eine wichtige Voraussetzung, um die unterschiedlichen Schwimmtechniken zu erlernen. NatĂŒrlich entwickelt und lernt jedes Kind in einem individuellen Tempo. Deshalb sind Altersangaben immer nur Anhaltspunkte.


Wie und wo sollten Kinder schwimmen lernen?
Angefangen vom SĂ€uglingsschwimmen ĂŒber das Eltern-Kind-Schwimmen, dem Seepferdchenkurs bis hin zu Schwimmkursen, in denen unterschiedliche Schwimmtechniken erlernt werden, gibt es zahlreiche Angebote – passend fĂŒr jede Alters- und Entwicklungsstufe. Wenn Eltern selbst gute Schwimmer sind, können sie ihren Kindern das Schwimmen selber beibringen. Die DLRG, Schwimmschulen sowie die örtlichen Schwimmvereine bieten in vielen StĂ€dten und Gemeinden Schwimmkurse fĂŒr Kinder an, die von erfahrenen Ausbilderinnen und Ausbildern geleitet werden.
Die Sicherheit der Kinder wird wesentlich von der Qualifikation der LehrkrĂ€fte beeinflusst. Jeder, der das Rettungsschwimmzeichen in Silber hat, darf Kinder- und Erwachsenenschwimmzeichen abnehmen. Ein weiterer Nachweis ist das Zertifikat fĂŒr Baby- und Kleinkinderschwimmen des Deutschen Schwimm-Verbandes. Am besten aber schauen sich Eltern zusammen mit ihren Kindern vorher Schwimmkurse an und wĂ€hlen dann gemeinsam den passenden Kurs aus. In den ersten Schwimmstunden wird wichtiges Vertrauen aufgebaut. Deshalb sind sie von entscheidender Bedeutung fĂŒr die Motivation zum Schwimmen lernen.



Download unter
http://www.kindersicherheit.de/fileadmi ... lernen.pdf
ïżŒïżŒ

_________________
FINDEN SIE MEHR UNTER: https://www.kindersicherheit.de
BESUCHEN SIE UNS BEI FACEBOOK: https://www.facebook.com/kindersicher
TWITTERN SIE MIT UNS: https://twitter.com/kindersicher

Lis Dammann
FORUM KINDERSICHERHEIT
forum@kindersicherheit.de


Nach oben
Offline   
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 BeitrĂ€ge ]  Gehe zu Seite 1, 2  NĂ€chste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 GĂ€ste


Sie dĂŒrfen neue Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dĂŒrfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dĂŒrfen Ihre BeitrĂ€ge in diesem Forum nicht Ă€ndern.
Sie dĂŒrfen Ihre BeitrĂ€ge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dĂŒrfen keine DateianhĂ€nge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
SeitenanfangBundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V., Christian-Lassen-Str. 11a, 53117 Bonn, info@kindersicherheit.de